Freitag, 17. April 2009

Occhi- oder Schiffchenspitze


Ich weiß nicht wer diese Handarbeit kennt. Ich hab die Herstellung von Occhispitze von einer ganz alten Frau, so gut wie eine Oma für mich , gelernt. Im Prinzip werden dabei mit den Schiffchen kleine Knoten gemacht. Das gibt dann ganz feine Spitzen, je nach Garnstärke. Man kann auch Decken damit herstellen. Ich mag diese Handarbeit sehr. Wie man unschwer erkennt ist diese Vorlage schon sehr alt und es ist so gut wie unmöglich neue Muster zu bekommen. Egal, mach ich halt die alten weiter
Einen schönen Tag Claudia
Schade, dass wir so zerstreut wohnen. Ich würde glatt zu einem Occhinachmittag einladen.

Kommentare:

  1. Liebe Claudia,

    ich kenne die schönen Occhispitzen. Leider beherrsche ich die Technik nicht. Wo man sowas lernen kann, wüsste ich auch gern.
    Man kann es gar nicht genug schätzen, wenn alte Techniken weitergegeben werden.

    Liebe Grüsse

    heidi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Claudia,

    danke für diese Fotos. Diese Spitze ist ja der helle Wahnsinn. Aber wie kann ich das jetzt lernen? Ich möchte möglichst immer alles ausprobieren.... und die wären für meine Kissen wirklich perfekt geeignet!!!!Vielleicht suche ich mal im www danach.
    Dir auch einen schönen Tag.

    LG Katja

    AntwortenLöschen
  3. Toll sehen die Spitzen aus. Und Du kannst das? Wahnsinn. Ich sehe schon, wenn ich dann mal wieder in Deutschland wohne, werde ich viel unterwegs sein, grins.

    Liebe Grüsse
    Yvette

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Claudia,
    es ist doch schön, das du die Möglichkeit hattest die Herstellung dieser alten Technik zu erlernen.
    Die Spitzen sind wunderschön.

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  5. Scheint eine wunderschöne Sache zu sein. Ich habe noch nie davon gehört. Bin aber sehr begeistert.Sieht allerdings nach sehr viel Arbeit aus. LG Marile

    AntwortenLöschen
  6. Oh...was sehe ich da im Rosenhaus gibt es jemand der Occhispitzen liebt und sie auch noch herstellen kann...das ist eine ganz alte Handwerkskunst...ich bewundere Menschen, die so etwas können und außerdem noch alte Traditionen aufrecht erhalten. Meine Oma erzählte mir, das ihre Großmutter das auch schon von ihrer großmutter gelernt hat...und in den Wintermonaten wurden diese Occhispitzen dann bei Kerzenlicht hergestellt. Es müssen wohl Meisterinnen ihres Fachs gewesen sein, solche aufwendigen Spitzen bei wenig Kerzenlicht herzustellen. Ich wünsche dir das du an diesem "Hobby" nicht die Lust verlierst und uns an deinen Erfolgen teilhaben lässt. Ich würde mich über deine Fotos deiner Occhispitzen freun ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Hallöchen...

    ohhh...das sieht wundervoll aus ;o)

    Ich mag das total gerne an den Rändern von Tischdecken und Handtüchern...
    Bin gespannt, was Du zeigst wenn was fertig ist ;o)

    Grüßli tine

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Claudia, ich finde diese Spitzen auch wunderschön und so filigran. In der "Lena" wurden mal ein paar Anleitungen dazu gemacht, aber leider habe ich sie auch nicht vollständig :-( Wer soetwas kann, den bewundere ich - genau wie das Klöppeln -einfach herrlich. Ganz liebe Grüße und ein sonniges Wochenende für Dich von Gaby

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe noch nie etwas von der Occhispitzen gehört. Aber sie sehen wunderschön aus. Ich finde es sehr schön, dass du diese Technik erlernen durftest. So sterben manch alte wunderschöne Sachen nicht aus.
    Liebe Grüße Chrissi

    AntwortenLöschen
  10. Hej,
    eine wunderschöne Kunst. Das sieht so toll aus!
    Vielleicht kannst du dir die Vorlage einlaminieren lassen, so hast du sie noch lange geschützt!

    bis bald
    Simone

    AntwortenLöschen
  11. Ich beschäftige mich seit ein paar Tagen auch mit Occhi und ich muss gestehen: Ich bin begeistert und kann gar nicht mehr genug davon bekommen!

    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  12. Ja so ein Occhinachmittag wäre schon was Tolles!
    In welcher Ecke wohnst Du denn?
    Viele Grüße aus dem Südwesten
    Petra

    AntwortenLöschen